Kaspersky Security Verwaltungs-Plug-ins und den Integrationsserver installieren

Sie können die Verwaltungs-Plug-ins für Kaspersky Security, den Integrationsserver und die Integrationsserver-Konsole mit einer der folgenden Methoden installieren:

Die Installation der Kaspersky Security Verwaltungs-Plug-ins, des "Integrationsservers" und der "Integrationsserver-Konsole" muss mit einem Benutzerkonto ausgeführt werden, das zur Gruppe der lokalen Administratoren gehört.

Für die Installation sind mindestens als 4 GB freier Speicherplatzes auf dem Laufwerk erforderlich, das den Ordner %ProgramData % enthält.

Für die Installation der Kaspersky Security Verwaltungs-Plug-ins, des "Integrationsservers" und der "Integrationsserver-Konsole" ist die Plattform Microsoft .NET Framework Version 4.6 oder höher erforderlich. Sie können die Plattform Microsoft .NET Framework vorher installieren. Andernfalls schlägt der Installationsassistent der Komponenten von Kaspersky Security die Installation der Plattform vor, während die Programmkomponenten von Kaspersky Security installiert werden. Für die Installation ist ein Internetzugang erforderlich. Wenn Probleme bei der Installation von Microsoft .NET Framework auftreten, stellen Sie sicher, dass auf dem Computer die Windows-Updates KB2919442 und KB2919355 installiert sind.

Es wird empfohlen, vor der Installation der Kaspersky Security Verwaltungs-Plug-ins, des "Integrationsservers" und der "Integrationsserver-Konsole" die "Verwaltungskonsole" für Kaspersky Security Center zu schließen.

In Abhängigkeit vom Vorhandensein installierter Komponenten von Kaspersky Security Center werden nach dem Start der Installation folgende Aktionen ausgeführt:

Für die erfolgreiche Installation des Integrationsservers müssen in den Einstellungen der Netzwerkausrüstung oder der für die Kontrolle des Netzwerkverkehrs verwendeten Software die Verbindungen für den Port erlaubt werden, den die SVMs und Light Agents für die Verbindung mit dem Integrationsserver verwenden werden. Standardmäßig wird der Port 7271 über das TCP-Protokoll verwendet.

Für die Interaktion des "Integrationsservers" mit der "Integrationsserver-Konsole", der SVM, den Light Agents und VMware vCenter Server wird eine geschützte SSL-Verbindung verwendet. Für die Behebung bekannter Schwachstellen des Betriebssystems werden für das SSL-Protokoll bei der Installation des Integrationsservers in der Registry des Betriebssystems Änderungen vorgenommen, die auf der Website des Technischen Supports von Microsoft beschrieben sind. Als Ergebnis dieser Änderungen werden folgende kryptographische Verschlüsselungen und Protokolle deaktiviert:

Während der Installation des Integrationsservers wird in der Registrierung des Betriebssystems das selbst unterzeichnete SSL-Zertifikat des Integrationsservers installiert, das für die Installation der geschützten Verbindung mit dem Integrationsserver und für die Verschlüsselung des Verbindungskanals zwischen SVM und dem auf den virtuellen Maschinen installierten Light Agent verwendet wird. Nach der Installation des Integrationsservers ist es empfehlenswert, dieses selbst unterzeichnete Zertifikat durch ein sichereres Zertifikat zu ersetzen. Der Ablauf zum Ersetzen des Zertifikates wird in der Wissensdatenbank beschrieben.

Wenn zuvor in Ihrer virtuellen Infrastruktur der Integrationsserver installiert wurde, und Sie bei seiner Deinstallation die bei der Ausführung des Integrationsservers verwendeten Daten gespeichert haben, werden diese Daten bei einer erneuten Installation des Integrationsservers automatisch verwendet.

In diesem Abschnitt

Installation im interaktiven Betrieb mithilfe des Assistenten

Installation aus der Befehlszeile

Ergebnis der Installation der Kaspersky Security Verwaltungs-Plug-ins des Integrationsservers

Nach oben